Weblog

Trainingslager Rabenberg 2018

Same procedure as every year...

Das Auftakttrainingslager des neuen Jahres fand traditionell wieder im Sportzentrum Rabenberg statt. Nach dem Jahreswechsel und ein paar freien Tagen bekamen wir noch eine Schonfrist von einer Woche, um wieder ins Training reinzukommen und dann war am 08.01.2018 auch schon Anreise. Der Bus war wieder randvoll mit allen nötigen Utensilien. Da auf dem Rabenberg alle Möglichkeiten vorhanden sind, braucht man auch entsprechend viel Material und Langläufer, Inline- Skates, Hallenschuhe, Kraftschuhe, Ergoschuhe und Badelatschen sind nur eine kleine Auswahl. Deswegen ist es auch kaum verwunderlich, dass jeder mit ungefähr drei Gepäckstücken zur Abfahrt bereit stand.

Der Wettergott meinte es leider nicht ganz so gut mit uns. Die Junioren konnten im Dezember noch direkt vom Rabenberg mit Läufern starten, das blieb uns leider verwehrt, denn direkt am Rabenberg war alles grün... oder braun aber zumindest nicht weiß... deswegen blieb uns nur die Fahrt zum Fichtelberg nach Oberwiesenthal. Dort fanden wir jedoch perfekte Bedingungen vor und konnten viele Langlaufkilometer abspulen. In den zwei Wochen sollten es deutlich über 300km geworden sein. Der Fichtelberg war auch ein kleines Phänomen, denn wenn 3km vor dem Parkplatz noch kein Schnee war, gab es oben eine geschlossene Schneedecke von fast einem halben Meter...ab Mitte der Woche gab es dann auch immer mal wieder Neuschnee und ein absolutes Novum für mich, was ich allerdings auch nicht mehr erleben möchte. Es war ein bisschen windig mit Windgeschwindigkeiten um die 60km/h und schon nach 16 Uhr, sodass die Dunkelheit nicht mehr lange auf sich warten lassen sollte. Aber 16:15 Uhr war dann doch zu früh. Ich fuhr alleine im Wald der Berg hinauf und dachte ich hätte geblinzelt aber das nimmt man normalerweise nicht so wahr und als es keine drei Sekunden später ungeheuerlich laut donnerte, hatte sich mein Verdacht leider bestätigt. Ein Wintergewitter- und ich durfte es hautnah miterleben- toll! -.- naja, in einigem Abstand folgte mir noch eine weitere Skifahrerin und ich ließ sie mich einholen, sodass keiner von uns alleine im Schnee- Sturm und Gewitter durch den Wald musste. Denn der Sturm hatte sich noch verstärkt und man sah schon im Wald kaum die Hand vor Augen und es donnerte und blitzte im Minutentakt. Sowas hatten wir beide noch nicht erlebt aber zum Glück sind die Skistöcke mit einem Korkgriff versehen, der ja bekanntlich nicht leitfähig ist, also waren wir ja quasi sicher vor Blitzschlag... Wir kämpften uns zum Parkplatz und danach möglichst schnell ins Auto- Herr Scheibe empfing mich schon und die Mädels waren auch schon im Auto, nur die Jungs waren noch nicht angekommen. Vor dem Auto befand sich in 20m Entfernung ein riesiges, rotes Sparkassenschild- man konnte es jedoch durch Wind- und Schneegestöber nicht erkennen... auch die Jungs kamen irgendwann und wir konnten die Heimreise antreten...

Der normale Tagesablauf ist immer schon stressig genug aber durch die Fahrten zum Fichtelberg wurde es immer noch voller. Der normale Tagesablauf sah wie folgt aus: 07:00 Frühstück 08:00 Training (Kraft/Ski/Ergo) bis zu 2h 10:45 Training (Gymnastik/Ergo/Schwimmen) 1h 12:00 Mittag 14:00 Training (SKi/Ergo/ Inline-Skaten) 2h 16:45 Training (Gymnastik/Schwimmen/ Spiel) 1h 18:00 Abendessen 19:30 Training (Spiel/Schwimmen) 1h

Danach wusste man auf jeden Fall was man am Tag so alles gemacht hat...

Ein bisschen Ablenkung gab es allerdings auch auf dem Plan, so konnten wir einen Abend rodeln gehen, Bowling war auch mal dem Programm und während einer Skieinheit versuchten wir unsere Abfahrtsskills mit Langläufern zu verbessern und sausten den Hang in Oberwiesenthal hinab- mit kleinen Aussetzern/ Hinsetzern alle 20m aber es ging ganz gut...

Jetzt sind wir mal gespannt, was das Training so gebracht hat. Der nächste Schritt wird das Wasserlager in Portugal sein, wo es dann schon wieder um die Verbesserung der Großbootfähigkeit geht und vielleicht auch ein bisschen Sonne tanken...

Erstellt von Tim Grohmann am 28.01.2018 um 12:13 Uhr.